Body Positivity Bewegung

Ein femininer Trend, welcher sich durch die sozialen Netzwerke schleicht, ist Body Positivity. Das Statement hinter diese Bewegung lautet, dass jeder Körper schön ist. Er sorgt in einer Welt voller Fassaden für Ehrlichkeit, Menschlichkeit und Schönheit. 

Sarah van Helden Instagram

Body Positivity

Ein Trend, welcher alle bearbeiteten künstlichen Instagram-Bilder in den Schatten stellt. Nichts spricht dagegen seine Bilder für Instagram zu bearbeiten, dass mache ich auch. Mein Fokus liegt dabei aber nicht auf das perfekte Make-up oder der Träger, der nicht zu 90 Grad auf meiner Schulter liegt. Ich spiele gerne etwas mit den Farben herum. Bilder für Instagram zu produzieren macht einen enormen Spaß, abgesehen von dem Algorithmus. Man kann sich ausprobieren, viel inspirieren lassen und der eigene Feed entwickelt sich immer weiter. Er wird professioneller und individueller. Dennoch liegt dieser Schatten über Instagram, welchem der Hashtag Body Positivity entgegen wirkt. Instagram nimmt immer mehr Abschied von der menschlichen Realität und das macht viele Mädchen und Jungen krank. Es ist ein Ideal, welches unerreichbar ist und uns immer mehr unter Druck setzt. Dieser Bewegung setzt sich dafür ein, dass dieses kranke Ideal abschwächt und wir unseren Körper so lieben wie er ist. Völlig egal wie man aussieht, jeder ist schön.

 

Der perfekte Körper?

Body Positivity

In den sozialen Medien glänzt uns eine strahlende Haut an, der perfekte Hintern und von der Modelmaße wollen wir nun gar nicht erst anfangen. Natürlich ist gesunde Ernährung und Sport wichtig für unsere Gesundheit, aber jeder Körper ist anders und nicht jeder sieht dadurch aus wie ein Topmodel. Auch schlanke Menschen haben keine perfekte Haut. Ich beispielsweise habe eine gute Figur und dennoch ist mein Bindegewebe im Eimer. Ich habe Dehnungsstreifen und das ist auch in Ordnung. Die werde ich sicherlich nicht weg retuschieren, wenn ich auf Ibiza bin. Wir Frauen, und auch Männer, müssen lernen sich selbst zu lieben und unseren Körper wertzuschätzen, auch wenn die Dehnungsstreifen mit 100 Stunden Sport am Tag immer noch nicht weggehen. Dieser Körper nimmt uns mit, egal wohin. Selbst mit ein paar Kilos mehr auf den Rippen, legt er sich mit uns an den Strand.

Was ich damit sagen will, ist, dass jeder Körper individuell ist und ganz und gar nicht perfekt. Aber wie langweilig wäre dieses Leben bitte, wenn jeder gleich aussehen würde? Da ständen nicht nur Dating-Apps vor dem Ruin. Ich finde es bemerkenswert, wie viele Menschen schon bei Body Positivity mitgewirkt haben und diese eine Person, die diese Bewegung ins Leben gerufen hat und die sich getraut hat, dem Wahn von Perfektion entgegenzuwirken.

Selbstliebe

Ich bin der festen Überzeugung, dass wenn man mit seinem Körper im Reinen ist, man motivierter, erfolgreicher und glücklicher durch das Leben geht. Wie möchte man andere Menschen inspirieren, wenn man sich selber nicht mag? Es ist und bleibt ein Schatten über dem Bewusstsein, welcher davon abhält sich zu entfalten und all sein Potential auszuschöpfen. Es ist kein Prozess der von heute auf morgen abgeschlossen ist und man aufsteht und sich liebt, da steckt mehr dahinter. Es werden auch immer wieder Tage kommen an denen man zweifelt, aber geht jeden Tag ein kleines Stück weiter und seht selbst, wie atemberaubend die Selbstliebe ist.

Liebt euch mit all euren Macken! 🙂

Facebook I Instagram I Bloglovin

 

Share this

11 comments on “Body Positivity Bewegung

  1. Schöner Bericht – von dem Trend habe ich auch schon viel gehört und finde ich toll! :-))
    Wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße,
    Cindy

  2. so wirklich kann ich das Thema ja nicht mehr hören … es wirde einfach in den Medien zu sehr durch gekaut schon 😉
    allerdings wurde es auch genau dadurch überhaupt erst laut, weil die Medien uns ohnehin zu viel Perfektion vormachen, die gar nicht real existiert. das ist dann wohl der Ausgleich dazu!

    so oder so finde ich es wichtig, mit sich selbst im Reinen zu sein!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  3. ein sehr toller und ergreifender Beitrag von dir! “Wie möchte man andere Menschen inspirieren, wenn man sich selber nicht mag?” – das ist ein wichtiger Punkt, leider muss ich im Punkt Selbstliebe noch viel an mir arbeiten und selbstbewusster werden… VlG, Janina

  4. Je mehr “normalos” sich in ihrer ungeschönte Menschlichkeit zeigen, desto mehr wird es geben, die entdecken, wie ein Mensch wirklich aussieht. Ich denke das ist eine gute Gegenbewegung zum “Makellos” Mainstream in den Medien.

  5. Ich denke sich voll und ganz selbst zu mögen ist sehr schwierig. Größtenteils zufrieden mit sich selbst sein, leuchtet mir da schon eher ein. 🙂 Zumal kommt das ja auch immer ein wenig auf die Tagesverfassung an oder andere Geschehnisse, die sich im Laufe des Lebens so ereignen. Wer es aber schafft, wirklich zu 100 % glücklich mit sich selbst zu sein, vor dem ziehe ich meinen Hut!

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

  6. Wow! Richtig guter Beitrag! Bin genau deiner Meinung!
    Ich als “Erwachsene” kann das differenzieren. Ich habe in meiner Jugend den Aufbruch von PC Gedöns, Social Media und eben auch Bildbearbeitung miterlebt und kann das daher alles nachvollziehen und unterscheiden, ob und wo ein Bild bearbeitet ist. Wo es unrealistisch ist. Ich kann ein Bild von einer Fitnessbloggerin anschauen und ihre tolle Figur bewundern, ohne in selbstzweifel zu verfallen. bei der heutigen Jugend ist das denke ich anders. Die kennen nur das Perfekte was ihnen über all ins Gesicht gedrückt wird. Grade da finde ich es wichtig, darauf hinzuweisen und aufzuklären um das Selbstwertgefühl der Mädchen und Jungen nicht völlig zu untergraben. Es gehört aber noch soo viel mehr dazu, als das Bewusstsein, dass so ziemlich als im Netz fake ist. Und da sind die Eltern gefragt, mit Feingefühl ihren Kindern auch beizubringen dass es okay ist, wenn man nicht so eine perfekte Haut hat, dass es okay ist, wenn man Locken hat, dass es okay ist auch mal ein paar Kilo zu viel oder zu zu wenig zu wiegen – solange man mit sich selbst klar kommt. Und das ist ein Problem das besteht nicht erst seit Social Media.
    Liebe Grüße
    Tama <3

  7. Hey du.
    Ich finde das ist ein sehr wichtiges Thema und sollte angesprochen werden. Ich kann diesen ganzen Schein einfach nicht mehr sehen, geschweige denn die ganzen Mütter, die gefühlt alles unter einen Hut bekommen und dabei noch strahlen. Menschen die Menschen verurteilen, nur weil sie anders sind und deswegen trotzdem liebenswert. Wünsche mir mehr Respekt, Empathie und Verständnis für die Menschen die anders sind als man selbst. Jeder hat es verdient und jeder Körper hat es verdient, so genommen zu werden, wie er ist.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

  8. Mit den Jahren lernt man sich so zu akzeptieren wie man is.tund das man nicht jedem Trend hinterherlaufen muss. Mit dieser Erkenntnis lebt es sich wesentlich besser.und ruhiger
    Liebe Grüße
    Sigrid lebt es sich

  9. Ein wichtiger Beitrag. Selbstliebe ist so wichtig. Ich hadere ja auch immer mal an mir, obwohl ich mich schon richtig gut leiden kann. Aber trotzdem…. vor Kurzem bin ich angesprochen worden wann denn der Geburtstermin wäre (ich bin definitiv nicht schwanger, habe aber immer noch nen Bauch, mehr denn je). Das war mir unangenehm. Nach den Ferien gehe ich das an.

    Lieben Gruß, Bea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*
*

*